starbucks
Wenn du denkst es geht nicht mehr....

....greif nicht gleich zum Schießgewehr.

Es kommt immer wieder vor und man ist auch kein Einzelfall, wenn man sich mal umhört. Im grunde hat jeder schonmal irgendwo, irgendwie bei irgendetwas versagt, außer natürlich im Bett, da ist jeder ein Hengst oder irgendein anderes Tier.
Heute war ich mal wieder dran, zu erfahren, wo meine Grenzen liegen. Sie liegen scheinbar nicht weit, jedenfalls bewege ich mich in einem recht kleinem Gebiet und muss mir schleunigst etwas einfallen lassen, wie ich meine Grenzen durchbrechen kann um im Leben, im Beruf, bzW. im Studium weiter zu kommen.
Zwar ist es Sommer, und es ist heiß, und ich ess auch voll gerne Zitroneneis, jedoch nicht in diesem Sommer. Zumindest werden die langen und ausgiebigen Freizeiten einfach nicht mehr drin sein, wenn ich tatsächlich meine Grenzen durchbrechen will. Andererseits werden somit diese freien Momente viel wertvoller als zuvor und ich hoffe von mir selber, dass ich sie nicht verschwenderisch verkommen lasse.
Spätestens nach meinen Bemühungen werde ich dann auch sehen, ob ich tatsächlich meine Grenzen durchstoßen habe, oder lediglich gegen eine Wand lief. Und selbst dann geht die Welt nicht unter.
Vielleicht ist es daher auch viel wichtiger, die Zeit, in der man sich bemüht etwas zu tun, was einen weiterbringen kann (und da gibt es echt viel) zu genießen, also mit Freude und so.

Ich werde mich zumindest mal an diese Gedanken erinnern müssen, am besten sogar jeden Tag.

Zumindest würde mich wohl nichts so sehr zur Verzweifelung bringen, dass ich wirklich zum Schießgewehr greifen würde und zur Uni fahre, obwohl ich manchmal auch lieber eine Bombe wäre.
17.4.07 21:11


Hochschulwaffengesetz

Die int. Hochschule zur Förderung im Umgang mit Waffen und Verantwortung läd zum Tag der offenen Tür ein. Anders als bei der mathematisch-naturwissensch. Fakultät in Castrop-Rauxel finden sich eine Menge Leute ein.
Viele von ihnen machen den Eindruck, seit langer Zeit in dunkelen Räumen gesessen zu haben, um an ihren Juniorcomputern den Ernstfall zu proben. Irgendwie erinnert diese Situation ein bissl an den Kriminalfall "C.Hauser", nur hier reden die Leute nicht nur wirres Zeug, sie sind ganz einfach sehr stark von ihrer Kerkerhaft gezeichnet. Ihre degenerierten Körper haben sie in lange schwarze Mäntel gehüllt und ihre Augenringe, welche inzwischen bis zu den dicken Onkeln ihrer Füsse reichen, tragen diese echt coole Matrix-Sonnenbrille.
Noch was vergessen? Achja, es stinkt wie Hulle, wenn unsere Freunde ins Bild kommen.
Der Bürgermeister persönlich ist gekommen, um die jungen Akademiker zu begrüssen und um ihnen, wie es die 6000 Jahre alte Verfassung zwingend vorschreibt, eine Waffe auszuhändigen, mit welcher sie den König von England in den Kopf schiessen dürfen, wenn dieser mal zu Besuch kommt.
Alle sind glücklich, alle sind froh.
Irgendwann löst sich dummerweise ein Schuss aus der Waffe eines Austauschstudenten und tötet 33,3 Menschen.
Ein Zufall? Wie konnte es dazu kommen?
Der Bürgermeister sagt, dieser Student habe seine Waffe erst sehr spät bekommen und wusste vllt. nicht was er damit anstellen konnte. Denn normalerweise überfallen Studenten die ihren Abschuss nicht schaffen einen Schnapsladen. Sowas ist Tradition und wird auch nicht so eng gesehen.
Der Bürgermeister fordert, ab sofort Waffen schon im Kindergarten zu verteilen, damit die kleinen schon früh lernen, mit Waffen umzugehen und damit sich dann niemals in öfftl. Räumen einfach so ein Schuss löst.
Ein guter Plan, die meisten Eltern stimmen zu. Es herrscht zwar keine Demokratie, sonder Dummheit, aber selbst die ist dazu in der LageFeuer mit einem Benzinkanister zu bekämpfen.

Ich selber werde den Freischuss im Studium wohl nicht anstreben.
17.4.07 11:43


Entschuldigung! (öffentlich)

An dieser Stelle, in dieser verrückten Zeit möchte ich mich, trendigerweise, bei allen Menschen für alles, was ich jemals getan, gesagt, gedacht oder versuchsweise erdacht habe (Weltvernichtungsmaschine) in aller Backförmchenlichkeit, mit Zucker oben drauf entschuldigen und alles dementieren, was jemals in kotiger Ausdrucksweise meinerseits ins Klo fiel und niemals weggespült würde.

Also: sorry!

Hm, naja, leichter als nach einem Apres-mexikanischen Stuhlgang fühle ich mich nun zumindest nicht. Vielleicht wäre daher ein Beichtstuhlgang mit genauster Detailierung der von mir verzapften Kacke von Nöten. Jedoch würde dies vom Zeitaufwand wohl die Lebensdauer eines geduldig, zuhörenden Priesters überschreiten und ich möchte ja auch nicht, dass Unschuldige zur Hölle fahren, nur damit ich mich etwas befreiter fühle.

In diesen stürmischen Sonnentagen dieser verrückten Zeit wird mir jedoch eine Sache immer plausibel² erscheinen:Nicht an den eigenen Schandtaten festhalten und hoffen, irgendwann eine Absolution zu erhalten, sondern einfach versuchen, alles besser zu machen und ein Glas Martini mit Absolut Vodka zu trinken, wenn der Augenblick es erlaubt.

Mögen die Leichen in meinem Keller nachsichtig sein, wenn ich sie einmauern lasse und mich den Lebendigen zuwende, in der Hoffnung, sie nicht gleich umzubringen.


Wow, jetzt geht es mir wirklich besser. Ich mache sofort eine WeightVoyeur Diät und kotze vor und nach jeder Mahlzeit, werde ebendfalls Obdachlosenmagazine abonieren und selbst einmal bei den Zeugen J. anklingeln, um ihnen den Weg zu ersparen.

Aber bevor ich damit starte, muss ich einen verbalen Frühjahrsputz veranstalten und alles rauslassen, was sich bei mir so angesammelt hat......

Dafür: sorry, aber es tut mir nicht leid...
16.4.07 17:51


Viva la Demo ? Kratie ?

Oettinger ringt sich zu Entschuldigung durch - Ich trinke trotzdem lieber Veltins, obwohl ich ein Herz für Kommunisten-Nazi-Aussteiger habe. Der verstorbene, badische Gauleiter "Blitzgrieg" Filbinger müsste sich im Grabe umgedreht haben, wenn er von Oetti´s Verhonepiepelung seiner Leistungen für Volk, Vührer und Vaterland, also V³ erfahren hätte. Eigentlich ist dies vom medizinischen Standpunkt aus gesehen auch nicht einmal das Schlechteste und verhindert ein Wundliegen. Darauf ein zwangsarbeiterfreies V+.

Unser gemeinsames Projekt "Staat" ist doch eh im Arsch. Es müssen sogar Nazigeschichten aus der Leichenhalle geholt werden, um wenigstens so zu tun, als ob man den Staat noch gegen Zombis verteidigen kann.
In Russland ist alles besser. An der schönen blauen Vodka oder auch der Wolga weiß man, wie man mit Vaterlandsverrätern umzugehen hat, wenn man Vaterlandsvertreter ist. Als solcherkann man dann auch mal ordentlich zum Wohle aller in die Ärsche der ewig Gestrigen treten, die erneut den Zarenpalast stürmen wollten. Ein zweites Mal sollte man dies auch nichgt zulassen, immerhin kann man auch ohne den ganzen Quark eine entspannte, diktatorische Anti-Demo führen.

Bitte², liebe Onkelz Politiker in Berlin, ändert unser Gesetz, damit solche IN DIE SUPPE SPUCKER wie in Russland nicht nur ein bissl Haue bekommen, sondern auf ewige Zeiten auf einer Burg inhaftiert werden um dort Bücher zu schreiben.

Für heute habe ich jetzt auch genug von den ganzen unteren Ständen und der Politik des niederen Volkes. Bleibt nur noch zu sagen: Happy B-day lieber Bene, achtzig Jahr, weißes Haar, bla bla bla.

Prost Genossen
15.4.07 23:44


Ich hab heute keinen blog mehr!

Müde bin ich, geh zu Ruh und kein einziges Auge zu.
Der Sommer kommt zurück, im ganz großen Stil, dank Klimawandels. Er raubt mir nicht nur das geliebte, schlechte Wetter, sondern auch den Schlaf, den morgens geht die Sonne dummerweise schon recht früh auf und die Uhrzeit hat sich dem auch noch angepasst. Ich bin jedoch eher angepisst. Einerseits will ich jede freie Minute im freien verbringen, weil "gutes Wetter" hie recht selten und sehr teuer ist, andrerseitssollte ich "pflichtbewusst" hinter meterdicken Betonwänden sitzen und "Lernen", den Studienzeit ist auch recht selten geworden und daher ständig teurer.
Das schlechte Wetter hingegen ist daher gut und billig, man redet es nur immer schlecht. Dabei lässt es einem bei strömenden Regen oft keine so schwere Wahl zwischen "im Park grillen" oder "den Kopf rauchen zu lassen".
Es ist doch zum Kot ausscheiden! Jetzt ist man in diesen Tagen terminlich doppelt eingespannt und kommt nie mehr zum Schlafen.

Gute Nacht
13.4.07 00:02


Dem René seine Songs

Wiedergeburt! Nach persönlichem, interaktiven Freitod, vor vielen Monden befiel mich nun, spontan, beim Zeitungdurchlesen auf dem Klo das Bedürfnis zu bloggen.
Jetzt, also heute, praktisch nun in dieser Zeit ist das BLOGGEN ja wieder soweit out, das man es ohne Mitläufer einer riesigen Bewegung zu sein wieder problemlos machen kann, genau wie das "Nacktdurchnparkrennen", "Stalken" und/oder "TakeThatHören".
Doof nur jetzt für mich ist: Ich hab eigentlich nix zu melden, keine Mässetzsch rübber zu bringen oder etwas anzuprangern, was ijmd. auch nur im Ansatz interessieren könnte.

Vielleicht Urlaub?
Also ich war ja um Ostern rum inne Schweiz gefahren, auffem Berch drauf. War echt toll, schönes Wetter, schöne Menschen und all inclusive Schneemann+Topaussicht.
Wer mal Ruhe braucht und zufällig nicht nach Malle kommt, dem sei das helvetianische Bergland mit seinen 3000er Hügeln wärmlichst ans Gemüt zu legen.
Ich würde es jederzeit wieder tun. ; )

Aber was mich gestern Abend von den Socken gehauen hat, war die Schlägerei nach dem Fußballspiel ManU vs. AS Rom (7:1).
Erst konnten die Italiener nicht richtig vor den Ballon treten, dann hollten sie sich ein zweites, blaues Auge in der dritten Halbzeit ab.
So schwer kann es doch nun wirklich nicht sein, betrunkene Angelterristen zu verhauen. Immerhin ist das doch ein Volk, welches sich von einem Mädchen regieren lässt.
Diese Italiener, also wirklich!!! Immerhin leben die in einem Land, welches ausschaut wie ein Stiefel der gerade ausholt um ganz Europa in den Anus zu treten.
Nachdem in Italien zwei Spieltage wegen hooligianischen Ausschreitungen fast ausfielen, hätte ich von den Pizzarinios wenigstens fausttechnisch mehr erwartet.

Vielleicht ist dieses ganze Leben, mit all seinen anpissenden Erwartungsdruck und Entäuschungen ein guter Grund einfach Schweizer zu werden? Wenn das mal alles so einfach wäre, hihihi

naja, weitere Songs folgen....
11.4.07 16:27


Saisonziel verpasst :(



Eigentlich sollte exakt heute, zum ersten Kindergeburtstag von Benedetto aus Rom ein teuflischer Plan in die Tat umgesetzt worden sein. Stattdessen sitzen nun alle Beteiligten daheim in der Stube und schämen sich sowohl in Grund, als auch in Boden des Freistaates im Süden der Noch-Republik.
Während der kleine Benedikt, der heute, genau vor einem Jahr aus der Messweinidee von in einer Kapelle eingesperrten Geistlichen geboren wurde seine erste Kerze auspustet sitzt in der Landeshauptstadt ein gefallener Imperator und greift sich an die Muschi. Er wollte Nationaltrainer werden, er wollte Bundeskanzler werden, er wollte doch soviel, doch sein Todesstern sank noch bevor er überhaupt seine maximale Kampfkraft erreicht hatte. Der dritte im Bunde ist der Kaiser. Statt zu regieren zog er das eregieren vor und schenkte pünktlich zum Hochfest der römischen Kirche dem FC B. ein neues Mitglied, hergestellt in einer Besenkammer, so wie es in diesem Freistaat nunmal Sitte ist.
Eigentlich war es geplant, dass diese drei Herren auf ihren jeweiligen Gebieten der Region dienlich sind und das hl. röm. Reich bayrischer Nationen ins Leben rufen. Stattdessen sitzen nun alle Beteiligten daheim in der Stube und "Die Macher" planen schon am "Bayernpark", einem riesigen Ferienpark für Japaner. Die kommen sicherlich in Scharen. 2002 haben wir ihnen ja schon im eigenen Land unseren "King Kahn" im eigenen Land presentiert, nun hat ihm die Allianz in München ein neues Gehege gebaut.
Naja, eigentlich ist es auch gut so, dass die Bayern nicht die Welt beherrschen, da Lehmann bestimmt der bessere Pfosten zwischen denn Pfosten ist.
Und Benedetto? Von Fußball hatte der eh nie so den Plan und dem Freistaat hat er ja auch vor über vierzig Jahren den Rücken gekehrt. Stoiber wollte ja auch nach Berlin.
Alles Veräter, man sollte sie zu Vogelfreien machen und sie zum wütenden Olli ins Kolloseum stecken.
19.4.06 11:03


[erste Seite] [eine Seite zurück]
Gratis bloggen bei
myblog.de