starbucks
Jesus ist mein Hitler

Manchmal rede ich mich einfach um Kopf und den im Jurastudium so wichtigen Kragen meines rosa Markenpolos.
Ist der Ruf erst uriniert, lebt man dann sozial kasstriert. Aber im endeffekt verstehen die meisten meiner Mitmenschen einfach meine Art (Kunst?) nicht, oder tun sie als "was" ab.
Gut, das ich noch genügend Selbstbewusstseinspunkte habe und im God-Mode spiele. Mit dieser Einstellung zu den Dingen erkenne ich auch oftmals in der Intention anderer Spaken, die ach so rettetdieweltmässig drauf sind, dass sie grössere Nazis sind, als Dr. Mengele es ihnen verschrieben hat. Wenn ich dann mal über einbeinige, AIDSkranke, schwarze, jiddische Erwerbsuntätige humorisiere, bin ich prompt der Anti Christ, obwohl ich doch eher der Andi-Christ bin, zumal ich mich mehr an Jesus halte, als die meisten, die einen Aufkleber von Gott auf ihren Autos haben und gegen Öl-Kriege sind. "Herr, vergib ihnen, denn sie wissen einen Scheiß!"
5.5.07 10:41


Erster Mai - Spass vorbei !!!

Ich komme grad nach mir zu Hause und sehe, dass ich in nächster Zeit ne Latte Arbeit vor mir liegen hab, trotz Sonne, Sommer, Sonnenschein.
Kann der Wonnemonat eigentlich noch suboptimaler beginnen?
Gerade sitzt man noch völlig entspannt mit einem Latte M in der Abendsonne und genießt den Feier-Tag, im nächsten Augenblick sind alle Menschen total unentspannt, angepisst und rücksichtslos, als ob der böse Buuhmann losgezogen wäre und allen, denen es eigentlich doch ganz gut gehen sollte einen riesigen Atombombensprengkopf mit der Aufschrift:"Do It Like Hitler!" in den Anus geschoben hätte. Danke lieber Buuhmann, sonst immerwieder gerne, aber heute war ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt für sowas. Heute war der erste Tag im Monat Mai.
Eigentlich ist dieser Tag dem ruhigen Wandern mit Freunden und Bollerwagen gewidmet. Zumindest steht es so in der ursprünglichen Verfassung. Leider hat sich gerade heute die Verfassung der meisten Leute geändert, vermutlich wegen eben genannter Maßnahmen des besagten Buuhmannes. Nun glaube ich daher auch, dass der "Erste Mai" auch eine Erfindung der Nazis und des Nikolauses ist, genau wie Karneval und der St. Nimmerlein Tag.
Trotz Bemühungen und Co KG konnte man es heute keinem recht machen. Jeder wollte eine Extrawurst, konnte aber keine in die Schüssel drücken, da der riesige Atombombensprengkopf wiedermal alles blockierte.
Da ich ab morgen wieder voll viel zu erledigen habe, bin ich einfach mindeste´ns genauso angepisst und penetrant wie alle anderen um nicht aufzufallen, um so in Ruhe voranzukommen, um meinen Mitmenschen Steine in den Weg zu legen. Wer sich nicht anpasst, der hat nunmal verschissen. Lieb und nett, treudoof kommt einem Todesurteil gleich.

Also denn: Morgen früh, ab 5:45h wird zurückgeschissen.
Scheinbar vertragen die Leute hier das gute Wetter nicht. Machen wir also das Schlechteste draus...
2.5.07 00:18


Ich bin der Telefonmann

Als ich grad heim ins Reich kehrte, klingelte, wie so selten mein Joghurtbechertelefon:
"Hallo, ich darf sie beglückwünschen! Sie sind einer von nur 82.000.000 Menschen in Deutschland, die wir aufgrund eines Senders im Bereich ihres Anus als potenziellen Gewinner des Bernsteinzimmers ausmachen konnten, ist das nicht toll?"
Toll? Ich fühlte mich nie besser! Leider konnte ich das Angebot der netten Telefonstimme nicht annehmen, da ich orthodoxer Diabetiker bin und stark darunter zu leiden habe, wenn mir jemand soviel Zucker in den Hintern bläst. Daher lehnte ich in dem Wissen, nie mehr glücklich zu werden dankend ab, worauf die Gegenseite das Telefonat ohne ein weiteres Wort einfach beendete. Keine 30sek. später klingelte erneut die bell´sche Erfindung und erkohr mich zum potenziell, erfolgreichsten Lottogewinner seit Erfindung der katholischen Kirche.
Warum soll ich mich über sowas eigentlich aufregen?
Im Gegenteil, ein sozialer Außenseiter wie ich freut sich doch ein Loch in den Arsch, wenn er nach stundenlanger Isolation und menschlicher Kälte von sanften Stimmen dicker Hausfrauen freundlich Umsorgt werden, zumindest bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie einem ein Angebot machen wollen, welches man unter keinem Umständen ablehnen könnte.
Vielmehr sollten genervte Angerufene doch damit beginnen, diesen Service für ihre Zwecke zu verwenden.

Beispiel: Telefonsex, garantiert die billigste Nummer Deutschlands!
Man wird angerufen und befragt die Damen, was sie unter ihrem Headset tragen. Oft gehen diese aufgrund grösster, anzunehmender, sexueller Frustration (GASF) auch noch auf fantasievollen Angebote der Penetratoren ein und beschimpfen auf sehr verlockende Art. Vorsicht sei jedoch geboten. In den schlimmsten Fällen kann mehr daraus werden und sie haben plötzlich die dicke Telefonschlampe daheim auf dem Sofa.

oder

Telefonseelsorge. Lernen sie Menschen kennen, die noch heruntergekommener als sie selbst sind. Sowas baut tatsächlich auf. Jedoch sollte man auch hier sehr vorsichtig sein. Es kommt letztlich darauf an, dass man selbst nicht der grösste Abschaum ist, den, wo es jemals gegeben hat auf die Welt drauf, du Arsch.

Ich genieße diese Anrufe jedenfalls ungemein und gebe deshalb sehr gerne ein riesiges Stück meiner persönlichen Freiheit auf, um weiterhin belästigt oder von multinationalen Konzernen erpresst zu werden, im Namen der Sicheheit und der sozialen Marktwirtschaft. Ich weiss genau, irgendwann werden diese Lottotelefonangestellten auch bei Osama Bin Laden anrufen und ihm ein sinnloses Lottopaket verkaufen, bei dem er sämtliche Kohle verliert, die er für terroristische Arschbomben gespart hat.

Bis es soweit ist, arbeite ich fleißig daran mit, gerne und oft am Telefon belästigt zu werden. Oh, es klingelt schon wieder.....
26.4.07 13:26


Kaffeepause am offenen Sarg

Im Zuge der Entdemokratiesierung entledigte sich Russland vor einigen Tagen von Vodka Jelzin. In einer Diktatur ist ein demokratischer Ex oder Arschloch Politiker auch eifach nicht mehr zeitgemäß.
Die Entsorgung der sterblichen Überreste wird sogar live und in Farbe auf den Sendern Putin 1, Putin 2, SAT putinova, Pro Sibirien und Kreml 1 übertragen. Es liegt also nahe, sich mit Kaffee und Keksen bei 30° im Schatten vor die Glotze zu hängen um direkt dabei zu sein, wenn der Sarg mit Boris unter Begleitung dieser bekannten Tetris Melodie in die passende Ritze auf Level 2 geschoben wird.
Schade eigentlich, dass es in Russland nicht geklappt hat mit der "Freiheit" und die Mafia-Partei bei jeder "Wahl mehr Stimmen bekommt als überhaupt abgegeben wurden.
Wir können zumindest auch nicht gerade prahlen, mit unseren Zombie-Parteien, die sich jedem noch so kleinen Schurcken der Wirtschaft einfach beugen und immermehr zu einer Hurenversammlung der Meistbietenden verkommen. Es dauert bestimmt nicht mehr lange, bis auch bei uns die letzten, fossielen Demokraten des Volkes zu Grabe getragen werden, live übertragen im Offenen Kanal Castrop-Rauxel. Bei anderen Beisetzungen, wie der des G. Schröder sollte man aus geschmacklichen Gründen auch auf eine Deutschlandfahne über dem Sarg verzichten und doch lieber ein Gazprom Banner verwenden
Der gemeine Wähler hat hier zwar seit Jahren keine Lobby mehr, aber wenigstens wird man hier nicht gleich von Merkels Truppen verhauen, wenn man etwas bemängelt.
Ich bin mal gespannt, ob gleich der Oettinger noch zur Kanzniederlegung kommt, um Jelzin als Gegner der Alkoholindustrie zu würdigen oder überhaupt zu dementieren, das es überhaupt einen Politiker namens Oettinger gibt.

Na dann, nasdrovje oder so. Ich sag lieber: Prost Boris!!!
25.4.07 14:08


Kindisch ist Zukunft

Zur Zeit geben sich die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten eine Themenwoche zum Thema "Kinder sind Zukunft".

Muss ein stark Konservativer Zuschauer like me nun Angst haben, dass sich die Dinosaurier der deutschen Bildschirmunterhaltung von Volksmusikfestival abwenden und zukünftig Rock am Rin durch die Brustwarze übertragen? Wandelt sich der Tatort etwa auch in ein CSI Castrop-Rauxel (sorry, diesen Ort kann man nur als negativ Beispiel heranführen) mit gehirngepirsten und im Schritt tättoo-verwirrten Ermittlern? Erhält Dr. House (cool) eine Chefarztstelle in der Schwarzwaldklinik unter Palmen?
Das kann und darf nicht soweit kommen. Wenn Kinder zur Zukunft in den Ersten Programmen werden zähle ich bald als tote Quote.
Klar, Kinder sind Zukunft, da stimme ich voll zu. Und sicher ist es auch momentan so, dass die Deutschen mit der Produktion stark im Rückstand liegen oder minderwertige Ware präsentieren, die vom Tuten weniger Ahnung als von Blasen haben und im Irrglauben leben, cool zu sein, weil sie statt Bruchrechnen lieber einen Bruch im Gemeindezentrum machen, weil es ja so cool ist ein echter Gangsta zu sein. Die kleinen Weibchen möchten gerne eine "Playboy" Nutte werden, wenn sie mal groß sind. Bei solchen Heranwachsenden verbietet das Gesetz leider eine Abtreibung, obwohl die meisten geistig bestimt schon meilenweit abgetrieben sind.
Gerade das Fernsehen, in seiner Position als "Hauptbezugsperson" für die meisten jugendlichen Straftäter steht in der Verantwortung nicht von Ihnen übernommen zu werden oder sie zu benutzen um den Absatzmarkt für politisch kore....verdreckten, geschlechtstriebfixierten, afroamerikanischen Rap und geschmacklosen Markendreck auszubauen.
Sollte eines schönen Tages auch noch Harald Schmidt durch Stefan Raab ersetzt werden, wandere ich aus und schaue mir über eine vorinstallierte Webcam an, wie die Revolution endgültig ihre Kinder frisst.
Irgendwann ist es wirklich soweit: Der Vater ist ein arbeitloser Rap-Hipp-Hopp Gangsta, die Mutter eine ....egal, denn selbst die ein"gebildete" Oberschicht wirde aus metrosexuellen Emos bestehen, welche aufgrund ihrer Selbstverliebtheit nur noch mit sich selbst Kinder zeugen, während alle zusammen mit bestem Gewissen den Klimawandel antreiben.

Und wenn in 1000 Jahren ein kleiner Junge auf einem Berg, vor den Trümmern der Zivilisation und sich fragt, womit der Anfang vom Ende ausgelöst wurde, muss ihm der mittlerweine 1200 Jahre alte Prof. Fritz Pleitgen erklären, dass die letzte Bastion des "Erwachsenenfernsehens" aufgrund der Themenwoche "Kinder sind Zukunft" entfiel, wodurch sich ein Dominoeffekt auslöste......

Fortsetzung folgt:
Heute, 20.15 Uhr "hobbythek"
Paris H. erklärt, wie man sich von lästigen, genitalen Ausschlägen mit Hilfe seiner Zahnbürste befreit
danach, 22.15 Uhr "heute"
themen: Hilton Hotelkette wird Stundenhotel, Grönemeyer fordert: Kinder an die Macht, Gute Nacht
20.4.07 09:56


Mittach machen in the sun

....schön wäre es gewesen.

Stattdessen fordert das eigene Intresse zum durchlesen der aktuellen Tagesnachrichten. Klar, man könnte sich auch ne Zeitung kaufen und mit einem Snack in den Park setzen. Aber das kann ja jeder. Immerhin habe ich ja auch noch diesen besagten Balkon, auf dem mein Kaktus steht, welchen ich nicht lange alleine lassen kann. Kakte´en sin sehr sensibel, daher muss ich meinem kleinen, grünen Freund, draussen auf dem Balkon auch immer etwas vorlesen, damit er nicht eingeht.
Gespannt hört er nun von der Morddrohung an Knut, den Eisbären. Ebenfalls in diesen Minuten läuft das Ultimatum des mutmasslichen Attentäters aus. Ich möchte mal wissen, wie sich ein Eisbär-Killer auf seinen Job vorbereitet. Bestimmtsind das Leute, die zu schlecht sind um politische Anschläge zu begehen. Als ABM wird ihnen dann so ein Bären-Job verschafft, quasi als 1€ Attentat. Ich rate dem Bären jedenfalls, nicht im offenen Cabrio rumzufahren, trotz des schönen Wetters.
Was gibt´s noch?
Ah, China wächst zum größten Luftverschmutzer. Naja, aber trotzdem danke für die Erderwärmung. Immerhin brauch man so nicht immer nach Thailand jeten und kommt am Baggersee auch ganz ohne Tsunamis aus. Dafür nehme ich andere Umweltzusammenbrüche gerne in Kauf.
Der Amokläufer von Virginia hat zwischen den Morden per Post ein Multimediapaket mit einem Video an den Fernsehsender NBC geschickt. Krasses Zeitmanagment. Ich hätte zwischen den Morden vllt. lieber einen Kaffee getrunken. Aber Bekennervideos sind ja auch ganz groß in Mode. Ich habe mal gehört, dass früher immernoch eine politische Message enthalten war. Heute reicht es wohl, aufgrund seiner eigenen kleinen Persönlichkeit Amok zu laufen.
Mein Kaktus würde sowas jedenfalls nie tun. Der sticht nichtmal richtig zu, wenn man ihn streichelt, außer wenn Einbrecher kommen. Es wäre auch eher langweilig, wenn der Kaktus ein Bekennervideo an NBC schicken würde. Dann werden bestimmt ein Haufen Botaniker über die Motive meines Stachelfreundes ausgefragt und zuletzt schieben die es bestimmt auf ein verkorkstes Elternhaus.
Morgen lese ich meinem Kaktus lieber wieder aus Kinderbüchern vor, damit er erst gar keine schlechten Einflüsse bekommt.

Langsam dringt auch die Sonne durch die Häuserzeilen auf den Balkon. Leider muss ich aber wieder los.
19.4.07 12:51


Blogwurst mit Senf

Es ist mal wieder soweit. Man schlendert in sommerlicher Abenddämmerung durch die Strassen und erschnuppert nicht nur an Studiwohnheimen die Geruchsmarke auf einem Rost erhitzen Fleischereien. Die Grillsaison ist endgültig eröffnet und man ist immer wieder gerne: Zu Gast bei Freunden. Fast jeden Balkon schmückt bereits ein flotter Grill-o-mat.
Jeden Balkon?
Nein, ein kleiner Balkon mitten in Bielefeld (meiner) wehrt sich immernoch gegen die voranschreitende Grillisierung. Warum eigentlich?
In meinem bisherigen Leben nutzte ich fast alle Örtlichkeiten, egal zu welchen Jahreszeiten auch immer, um Metzgereiabfällein Kunstdarm gepresst auf einem "Landmann" o.ä. zuzubereiten.
Es waren tolle Zeiten, die Sommer hatten noch Badehosentauglichkeit und die Winter luden zum Schlittengrillen ein.

Wird es nie mehr so sein? Ist das Ende nah?

Nein. Ich sage entschieden nein und greife zum Telefon, um Freunden in der geliebten Heimat schonmal mitzutelen: "Schmeißt eure Griill-os an, ich kehre Heim ins Reich der Bratmaximiliane und blutige Steaks werden meinen Weg säumen!"

Situationen, wie das "Grillieren", wie der Schweizer es nennt, gehören einfach zu solchen Zeitabschnitten, die man nicht aufgrund von Verpemperung an sich vorrüberziehen lassen sollte. Man muss das Fleisch wenden, solange es noch heiß ist und sollte keinesfalls zu früh seine Kohlen aus dem Feuer holen. Gut ist, was Glut ist. Die World Barbecue Association hat mich wieder. Ich werde meinen Spezialgürtel wieder mit Senf und Soßen füllen, die Grillzange entsichern und ein Pilzbier öffnen.

Juhu!

Falls es jedoch schlechtes Wetter geben sollte, hab ich doch nicht so Bock auf Wurst mit Senf.
18.4.07 22:17


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de